Spliss kaputte Haare reparieren

Kaputte Haare reparieren

Zuletzt aktualisiert am von Hannah

Warum gehen Haare kaputt?

Kaputte Haare, auch bekannt unter Spliss (Splitterung des Haars), haben vielerlei Ursachen. Das Haar ist täglich vielen Einflüssen ausgesetzt, welche es schädigen können. Sowohl die Reibung auf Kleidung als auch Sonneneinstrahlung oder Hitze vom Föhn oder Glätteisen können dein Haar strapazieren.

Durch tägliche Haarwäsche können die Haare nicht mit feuchtigkeitsspendendem Talg versorgt werden und trocknen aus. Durch das Waschen quillt das Haar auf, die Haarschuppen öffnen sich und sind besonders im nassen Zustand anfällig für heiße Luft und mechanische Einwirkung durch z.B. unsanftes Kämmen mit einer Plastikbürste.

Das Ergebnis sind Haare, welche sich von den Spitzen her immer mehr spalten, glanzlos und ungesund aussehen. Kaputte Haare reparieren – wie das nun funktioniert erfährst du im nächsten Abschnitt.

Wie kaputte Haare reparieren?

Um kaputte Haare zu reparieren, dann hilft nur eins: der Gang zum Friseur.

Haar, das einmal so geschädigt ist, dass sich die Spitzen spalten oder abbrechen, kann mit keinem Pflegeprodukt repariert werden.

Beim Friseur gibt es zwei Methoden: entweder man lässt das Haar in seiner Gesamtlänge abschneiden. Man hat dabei aber das Risiko, dass der Spliss weiter oben zurück kommt und das Haar mit der Zeit immer kürzer wird. Oder man entscheidet sich für einen sogenannten Splisscut. Dabei wird das Haar in einzelne Haarsträhnen zerlegt. Jeder dieser Strähnen wird bis zur Spitze eingedreht und nur die abstehenden einzelnen Haare, welche betroffen sind, werden geschnitten. Einige Friseursalons bieten hierfür den Schnitt mit einer heißen Schere an. Dabei soll das Haar an der Schnittstelle durch die Wärme versiegelt und gegen Spliss unanfälliger werden.

Die Meinungen zu dieser Methode variieren sehr, zumal sie meist mit höheren Kosten verbunden ist. Es wird empfohlen je nach Haarlänge und Frisur alle 6 bis 12 Wochen die Haare schneiden zu lassen.

Somit müssen wir leider feststellen, dass es nicht möglich ist, am bestehenden Haar groß etwas zu verändern. Allerdings gibt es natürlich jede Menge Möglichkeiten, wie du es gar nicht erst soweit kommen lassen kannst! Auch hier gilt, dass Vorsorge immernoch die beste Strategie ist.

Eine funktionierende Vorsorge besteht z.B. aus einer Kombination aus Wildschweinborstenbürste und natürlichen Haarpflegeprodukten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top